Zysten

Zysten sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume, welche von Gewebe ausgekleidet sind. Die Flüssigkeit kann nicht austreten, da der Hohlraum durch eine Kapsel abgeschlossen ist.

Die Gründe für die Entstehung einer Kieferzyste sind vielfältig. So können entzündete oder im Kiefer verbliebene Zähne mögliche Auslöser sein. Problematisch ist, dass Kieferzysten zumeist unbemerkt und ohne Schmerzen wachsen. Langsam verdrängen die Zysten das Nachbargewebe, beeinträchtigen dabei die Funktion und es kommt zu einem Knochenschwund.

Die Zysten im Kieferknochen werden häufig zufällig durch das Anfertigen von Röntgenaufnahmen entdeckt, oder wenn plötzlich eine Entzündung auftritt und es zu einer schmerzhaften Schwellung kommt.

Ziel ist es Kieferzysten frühzeitig zu erkennen und schonend zu entfernen.
Vor der Zystenentfernung (Zystektomie) fertigen wir in der MKG-Chirurgie Hamm ein Röntgenbild an, um die Ausdehnung der Zyste und ihre Beziehung zu den Nachbarstrukturen (Nerven, Zähne, Kieferhöhlen) darzustellen.

Üblicherweise ist die Zyste in einem kleinen kieferchirurgischen Eingriff behandelbar.
Hierbei wird der Patient örtlich betäubt und die Zyste entfernt. Auf Wunsch auch im Dämmerschlaf (Analgosedierung) oder in Vollnarkose.